Die Welt ist schön CoverDie Welt ist schön (Drei Singles 1991-92)
(MCD / 10" Maxi, What´s so funny about.../Indigo, 2002)

 1) Ghettowelt (Single-Version)
 2) Apropos Tyrannenmord 
 3) Sing Sing
 4) Der Angriff der Gegenwart auf meine übrige Zeit
 5) Langsam 
 6) Verstärker (Single-Version)
 7) Anderes Ich 
 

Ghettowelt
(Musik und Text - Distelmeyer / Bearbeitung - Bohlken, Rattay)
(Ghettowelt-7"Single, 1991)

Ein Lied mehr, das Dich festhält 
und nicht dahin läßt, wo Du hinwillst 
weg von hier 
das wiegt schwer, wie mein neues T-Shirt, 
auf dem was draufsteht 
baut eine Mauer um mich herum 
baut eine Mauer

Ein falscher Freund mehr, der nicht locker läßt 
bis Du einer von ihnen bist 
und wieder nur alles geordnet ist 
und wieder nur alles geordnet ist

Ein Sohn mehr, den zu lieben leichtfällt 
was mehr als nur zurückhält, 
sondern auch glücklich macht, 
wenn er über Witze lacht, 
sich seine eigenen Gedanken macht 
und sagt: 
"Du lügst oder hast nicht nachgedacht. 
Ich kenn die Regeln nicht!" 
Dann bist Du selbst kein Kind mehr 
und keine Frau bloß Mutter

Eine Telefonnummer mehr 
Du weißt Du brauchst sie sehr 
irgendwen ganz nah bei Dir und Du sagst:
"Wenn Du leben willst, komm mit mir!"
aber eigentlich nur zu Dir

Ein Lied mehr ist eine Tür 
ich frag mich bloß wofür
denn das, was dahinter liegt, 
scheint keinen Deut besser als das hier

Zurück


Apropos Tyrannenmord
(Musik und Text - Distelmeyer / Bearbeitung - Bohlken, Rattay)
(Ghettowelt-7"Single, 1991)
 
Das Wort ist wie ein Überfall
überall gehn Türen auf
und eine brandneue Überraschung
kommt rein und füllt den Raum aus.
Spaß auf dem Vormarsch
trotz Falten auf der Denkerstirn!
Spaß auf dem Vormarsch
in meinem Hirn.
Davon mal ganz abgesehn,
komm rein und mach es dir bequem.
Du hast meinen Namen vergessen
- macht nichts, nenn mich Opfer.
Weltklassewitz hat leider nichts genützt.
Die Welt geht auf
und eine Nacht kommt rein
voller süßester Versprechungen,
selten wirkliche Hoffnungen.
Kirche oder Leben - es
muß mehr geben als das.
Wenn alles, was uns gehört,
ein Wunsch ist, der Krüppelkinder kriegt,
das ist ein Wunsch, der blöde in der Ecke liegt.
Das wird ein Wunsch, der lügt.
Spaß ist kein Spaß.
OK, Apropos Tyrannenmord,
da fällt mir ein:
Ich will kein Gemütsbulldozer sein.
Aber wenn alle Spielverderber zusammenstehn,
können Spaßtyrannen nach Hause gehn.
Wenn alle Spielverderber zusammenstehn,
haben die Tautologen keine Macht mehr über uns!
Du hast deinen Namen vergessen
- macht nichts, nenn dich Opfer.
 
zurück


Sing Sing
(Text - Distelmeyer)
(Ghettowelt-7"Single, 1991)

Der Staat im Staat in der ersten Person
Selbstanklagen klingen hier nach Restauration einer Haut
die ist wie eine Blindenschrift
die sich ohne Berührungsängste lesen läßt 
wie ein Fluchtversuch
eines Kriegsberichterstatters, der sich selbst verflucht 
weil er Liebeserklärungen als Auswege sucht 
und nichts findet 
Siehst Du ihn jetzt, wie der sich windet? 
wie wenn ihr eure Augen verbindet 
der mit Ausdruck Eindruck schindet 
Bombenkratergleich weil 
der reißt Dich richtig auf 
Dein Rücken ist dem eine weit're Tür 
paß auf Dein Rückgrat auf sagt der 
und ich stehe hinter Dir 
das ist Dein Pech der meint 
gib's mir 
Sing Sing
Jedes Bild ist wie ein Messer 
ist Gebrauchsgegenstand 
und lesen meint hier denken mit anderm Verstand 
indem man liest
Gedanken sucht und findet 
die dann zitiert, verbindet (das ist Technik) 
und wer das nutzt macht sich verdächtig 
wird unberechtigt Ladendieb genannt 
so wird ein Zeichensprecher Schwerverbrecher 
dann wird Gebrauchsgegenstand zwingend Mordinstrument
wozu Gebrauchsgegenstand, ich brauche Mordinstrument
jedes Bild ist wie ein Messer 
Sing Sing
hey Knacki, kennst Du den schon
Stammheim Babel
die wollten ihren eigenen Nabel
sich einen Namen machen Namen geben
nicht in Staaten nicht in Vollzugsanstalten leben
und bauten statt Staat einen Turm -
weswegen ?
die waren Kinder ihrer Eltern und genau dagegen
brave Kinder heiliger Eltern
Hochstaplerkarriere auf der Lauer
der Turm fiel um und wurde Mauer
wurde Sprachbarriere
ich mache weiter als ob nichts gewesen wäre
ich mache weiter als ob nichts gewesen wäre
Sing Sing

zurück


Der Angriff der Gegenwart auf meine übrige Zeit
(Musik und Text - Distelmeyer / Bearbeitung - Bohlken, Rattay)
(Zeitlupe-7"Single, 1992)

Von so weit weg wie noch nie, fern von zu Haus
schau ich durch's Schalloch im Gitarrenbauch
aus meinem Resonanzkörper raus
und sehe mich und mich selbst auch
diesmal als Single des Monats
der sich, als wär er immer noch gefangen
Nichtschwimmer im Geburtskanal
und die Erinnerung daran ist sogar so real
daß er sich seine Welt ihr entsprechend einrichtet
der sich dichtet und dabei zur Währung formuliert
indem er sexuelle Phantasien komprimiert
und wie ein Markstück auf den Punkt bringt:
Das ist der Angriff der Gegenwart auf meine übrige Zeit

Was der als Markstück auf den Punkt bringt
erlebt er nicht am eigenen Leib
nur an den Leibern derer, die er umbringt
zu denen er als seine Spuren später jeden Draht verliert
wenn er als Täter auf Popmessen davon singt
daß so ein Leben isoliert, jede und jeden dazu zwingt
die eig'ne Erdung, Ich-Geschichte
für Kapitalinteressen aufzugeben
die wie alles was der Fall ist dichten
sind schließlich Zivilisationsmaschine
nur daß sie Dich dabei vernichten, alle Sinne
die von einer Welt und Dir in ihr berichten
in der Du Schulden machst für Geld
mit dem Du Dich und Deine Räume, Märkte, Werte- und Sozialmilieus
als wär'n's vergess'ne oder nie geträumte Träume
einrichtest, um selbst leer zu überleben
ich bin eine MatchboxGeneration
und laß uns bitte nicht von Geld reden
Das ist der Angriff der Gegenwart auf meine übrige Zeit

Von so weit weg wie noch nie, fern von zu Haus
schau ich durch's Schalloch im Gitarrenbauch
aus meinem Resonanzkörper raus
und seh den Single des Jahres sich zu Währung formuliern:
Alle Zeit der Welt ist Geld
und ich hab keins und keinen Platz
im InterCity, Stadt/statt dazwischen
hör ich den Speisewagenkellner nach 'ner halben Stunde zischen:
"Darf ich kassier'n?"
ich sagte: "Nee," und "noch'n Bier!"
nach einer Stunde war'n's schon vier
und in Hannover war ich dicht und außer mir
alle Zeit der Welt ist Geld und ich hab keins und keinen
Zeitraum mehr nicht mal mehr meinen
Macht Euch die Erde untertan heißt sich beeilen
heißt kriegt sie klein, macht sie zu Geld und blank
ich denk an keinen Waffenstillstand
keine Atempause mehr, Geschichte wird gemacht
und macht mich krank....Punk!
 
zurück


Langsam
(Musik und Text - Distelmeyer / Bearbeitung - Bohlken, Rattay)
(Zeitlupe-7"Single, 1992) 

langsam
laß noch Platz und Zeit
für etwas, das langsam bleibt
ohne daß es mich vertreibt
es lebt
und bleibt
langsam
halt den Wagen an
langsam
auf der Autobahn
und dann
küß mich am
Straßenrand
 
zurück


Verstärker (1992)
(Musik und Text - Distelmeyer / Bearbeitung - Bohlken, Rattay)
(Traum:2-7"Single, 1992)

Merkst Du was ich merke?
wenn ich den Eindruck verstärke
jeder geschlossene Raum ist ein Sarg
als Text der kein Behälter Sarg sein mag
schreib ich mich auf
um nicht zu ex- oder zu implodieren
Platzangst reduzieren
zieh ich mich zu und ab und zu aus
und hör nicht auf Prozess und Technik
und mich selbst zu buchstabieren
Zeiträume chronisch neu im Sinn von weiter formulieren
um dann wie hier später bei Dir zu sein wie Tinte
die sich ausstrecken will einsaugen läßt
in ein Bett aus Papier
Verstärker
Verstärker

Merkst Du was ich merke?
was ich bis zur Rückkopplung verstärke
hat als Effect reflecting skin
merkst Du was? ich merke!
wo ich nicht war komm ich nicht hin
ich merk was auf der Haut
und das macht Sinn
falls Du mich liest und darauf stehst
Dich von mir berühren läßt und mich berührst
Verstärker
Verstärker

Merkst Du was ich merke?
wie sich mystery/story und hystery und hisstory verstärken
falls es nicht Liebe wird es die Bombe
beziehungswaise Kiste sein
und ich als Text fall immer wieder
auf und in mich selber rein und denk na nu
Na nu denk ick jetzt bin ick uff erst war ick zu
dann geh ich raus und kieke
und wer steht draußen: icke
jeder geschlossene Raum ist ein Sarg
jeder geschlossene Raum ist ein Sarg 

zurück
 

Anderes Ich
(Musik und Text - Distelmeyer / Bearbeitung - Bohlken, Rattay)
(Traum:2-7"Single, 1992)
 
In Ruhe und allein
zum ersten Mal seit Wochen
fällt mir mein Name wieder ein
und ich denk: "Jochen,
Tuning und Soundcheck
das willst du doch nicht wirklich!"
Tuning und Soundcheck
funktioniert doch sowieso nicht

In Ruhe und allein
Hallo wach und Kaffee kochen
ich schalt das Radio wieder ein
und denke: "Jochen,
lieber alleine allein
als zu zweit alleine sein!"
Lieber alleine allein
als gemeinsam einsam sein

In Ruhe und allein
kommt ein Gedanke reingekrochen
fährt mir durch Knochenmark und Bein
hinauf ins Hirn und ich denk: "Jochen,
man könnte ganz und gar selbst anders sein!"
Ganz und gar
selbst, anders sein
 
zurück